Prozession Oberhenneborn
Taufe

SPIRITUELLER SOMMER 2017 – „Licht“ als Leitthema

Über 300 Veranstaltungen unterschiedlicher spiritueller Art vom 1. Juni bis zum 3. September

Mit dem Spirituellen Sommer 2017 präsentiert das Netzwerk „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ vom 01.06. bis 03.09.2017 zum sechsten Mal die große Vielfalt spiritueller Angebote und besonderer Orte in Südwestfalen und seinen Ferienregionen Sauerland und Siegerland-Wittgenstein. Über 300 Veranstaltungen, Wege und Orte in ganz Südwestfalen, davon viele auch im pastoralen Raum Schmallenberg-Eslohe bieten ihren Gästen spirituelle Erfahrung in katholischer und evangelischer Tradition, darüber hinaus aber auch Eindrücke von der Spiritualität des Islam, des Judentums und des Buddhismus. Hinzu kommen Impulse aus einer nicht an Religion gebundenen Spiritualität und aus dem Erleben von Natur, Musik, Tanz und bildender Kunst.

In beeindruckender Natur und jahrhundertealter Kulturlandschaft, aber auch in der Begegnung mit den Menschen der Region bietet der Spirituelle Sommer 2017 die Möglichkeit, ein wenig Tempo aus dem Alltag herauszunehmen, stiller zu werden, sich und anderen zu begegnen und sich vielleicht auch auf Neues einzulassen. Leitthema ist wie im letzten Jahr „Licht“ mit allen seinen spirituellen Qualitäten.

Licht gehört zu den Grundgegebenheiten des menschlichen Lebens. Es spielt in allen Kulturen, Religionen und spirituellen Traditionen eine zentrale Rolle. Im spirituellen Sinn symbolisiert es das Göttliche im Menschen und in der Welt und steht für Leben, für Hoffnung und für das Gute. Dabei wird Licht immer von Schatten begleitet. Licht erkennen heißt deshalb auch, Dunkelheit anzuschauen und zuzulassen.

2016 bis 2018 stellt der Spirituelle Sommer das Thema „Licht“ in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten. Viele Angebote nehmen diese Qualität auf und laden zu einer Annäherung an dessen spirituelle Dimensionen ein. In der Natur, in Kirchen und Moscheen, im Stadtraum und im Innern der Menschen entstehen so Möglichkeiten zeitgemäßer spiritueller Erfahrung. Lichtkunstprojekte, Kunstinstallationen, Ausstellungen, Konzerte, Wander- und Pilgerangebote, Meditation und Gebet, Tanz, Führungen, Vorträge, Gespräche und vieles mehr nähern sich dem Thema auf ganz unterschiedliche Weise und stellen Licht und Schatten in größere Zusammenhänge.

Zusammen mit den Akteuren vor Ort freuen sich die Veranstalter einem inspirierenden Spirituellen Sommer 2017!

Die Programmhefte liegen ab dem 8. Juni in den Touristikbüros, vielen Kirchen und etlichen anderen öffentlichen Einrichtungen aus.
Sie können sich ein Heft zusenden lassen:

Geschäftsstelle „Netzwerk Wege zum Leben. In Südwestfalen.“

Julia Karbon & Margitta Tröster
Poststraße 7
57392 Schmallenberg
Telefon: 02972/974017
info@wege-zum-leben.com
www.wege-zum-leben.com

oder das Programm hier durchblättern:
https://issuu.com/schmallenber...

Programmheft Spiritueller Sommer 2017 (7,9 MB!)


Spiritueller Sommer 2017 hat begonnen

Präsentation Lichtskulptur Sternenhaus in Wormbach


Bei schönstem Sommerwetter konnten Elmar Reuter, Vorsitzender des Sauerländer Heimatbundes für das ausrichtende „Netzwerk Wege zum Leben. In Südwestfalen.“, Pfarrer Erik Richter für die Pfarrei St. Peter und Paul und Christian Schürmann für die Dorfgemeinschaft Wormbach über 150 Gäste aus ganz Südwestfalen auf der Wiese an Biermann‘s Scheune begrüßen. Gleich zwei Chöre, die Chorgemeinschaft Wormbach und der Pop Chor NJoy aus Westfeld, stimmten die Besucherinnen und Besucher musikalisch auf den Abend ein.

Sternenhimmel als Impuls zum Thema Licht

Das Sternenhaus, das Ulrich Möckel mit tatkräftiger Unterstützung der Wormbacher Dorfgemeinschaft unter der Leitung von Kirchenvorstand Reinhard Hermes neben der Pfarrkirche errichtet hat, ist eine pyramidenförmige Skulptur und jederzeit begehbar. Im Inneren offenbart sich ein geradezu poetisches Erlebnis: Licht fällt durch viele kleine Öffnungen und ruft das Bild eines Sternenhimmels hervor. Tag und Nacht sind nur einen Schritt voneinander entfernt. Michael Kloppenburg (Dekanat Hochsauerland-Mitte) lud die Gäste zum Abschluss ein, selbst hineinzugehen und eigene Erfahrungen mit dem “geerdeten Nachthimmel“ zu machen.

Bewegende gemeinsame Meditation

Höhepunkt der Veranstaltung war eine Kulturen und Religionen übergreifende Meditation. Dechant Georg Schröder (Dekanat Hochsauerland-Mitte), Superintendent Stefan Berk (Ev. Kirchkreis Wittgenstein), Dr. Achmed Arslan (Türkisch-Muslimische Gemeinde Meschede), Utpalacitta (Buddhistische Gemeinschaft Triratna e.V. Arnsberg) und der Künstler Ulrich Möckel teilten mit den Gästen Gedanken und Texte, die sich in ihrer jeweiligen Tradition bzw. Perspektive mit den Themen des Sternenhauses befassten. Allon Sander (Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland) konnte wegen des jüdischen Festtags Schawuot (Wochenfest, an dem die Übergabe der zehn Gebote gefeiert wird), nicht selbst dabei sein, ließ aber seine Grüße ausrichten.
„Die Botschaft dieses Abends ist, dass ein Miteinander der Religionen und Kulturen in gegenseitigem Respekt und Wertschätzung füreinander möglich ist und dass wir mit dem Spirituellen Sommer auf dem richtigen Weg sind“, so Elisabeth Grube, Vertreterin des Ev. Kirchenkreises Wittgenstein im Netzwerk Wege zum Leben.

Starkes Netzwerk mit vielen Akteuren
Mit Musik, guten Gesprächen und inspirierenden Begegnungen ging der Abend zu Ende. Für Essen und Trinken sorgte die Dorfgemeinschaft Wormbach, die wie bereits in den letzten Jahren mit den Einnahmen den Wiederaufbau nach dem Erdbeben in Nepal unterstützen wird. Mitinitiator Hubertus Schmidt (Schmallenberger Sauerland): „Jetzt freuen wir uns auf über 300 Veranstaltungen, die zeigen, wie viel zeitgemäße, lebendige und authentische Spiritualität unsere Region zu bieten hat! Ein Angebot, vom dem auch unsere Gäste und damit auch der Tourismus profitieren. Danke an all die Akteure, die dieses Programm möglich machen!“ Auch Kulturdezernentin Mady Fehrmann von der Bezirksregierung Arnsberg und die stellvertretende Landrätin des Hochsauerlandkreises, Ursula Beckmann, hoben in ihren Grußworten hervor, dass sich mit dem Spirituellen Sommer ein von einer breiten Basis getragenes, außergewöhnliches Kulturprogramm entwickelt hat und dankten allen, die sich daran beteiligen.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltungsreihe vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (Kulturregion Sauerland), sechs Kath. Dekanaten und zwei Ev. Kirchenkreisen in Südwestfalen, dem Ev. Erwachsenenbildungswerk Westfalen-Lippe, dem Erzbistum Paderborn, dem Kreis Olpe, der Stadtsparkasse Schmallenberg, den Volksbanken im Hochsauerlandkreis, der Stadt Arnsberg, dem Unternehmen FALKE u. v. a.

INFO Spiritueller Sommer vom 1. Juni bis 3. September 2017 in ganz Südwestfalen. Über 300 Veranstaltungen in über 90 Orten. Die Programmhefte liegen in den Tourismusinformationen, Banken und Bürgerbüros aus oder beim Netzwerk „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ c/o Schmallenberger Sauerland Poststr. 7, 57392 Schmallenberg 02972-9740-17, info@wege-zum-leben.com www.wege-zum-leben.com


Zur Homepage: www.wege-zum-leben.com


Der Spirituelle Sommer 2017 hat es in die ARD-Themenwoche "Was glaubst Du?" geschafft!

Den Beitrag vom 14. Juni 2017 beim WDR 5 im Morgenecho finden Sie hier:

Den Bericht über den "Spirituellen Sommer 2017" im Rahmen der
ARD-Themenwoche " Was glaubst Du?" können Sie hier anhören:

Anhören: Beitrag im WDR

Online-Befragung der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt zum Spirituellen Sommer

Einladung zur Teilnahme

Das „Netzwerk Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ mit dem „Spirituellen Sommer“ ist in den Blick der Forschung geraten.

Jakob Mertesacker, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Pastoralpsychologie und Spiritualität an der Philosophisch-Theologischen Hochschule (PTH) Sankt Georgen in Frankfurt, ist durch Br. Joachim Wrede, ein kontemplativ-eremitisch lebender Kapuziner aus der Einsiedelei St. Franziskus in Finnentrop-Schliprüthen auf den „Spirituellen Sommer 2017“ aufmerksam geworden. Die PTH Sankt Georgen führt derzeit in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Religionsphilosophie an der Universität Münster das Forschungsprojekt „Gott oder Göttliches? – Menschliche Transzendenzbezüge und ihre systematische Reflektion im Blick auf die religiösen Transformationsprozesse der Gegenwart“ durch. Man möchte in diesem Projekt herausfinden, was verschiedene Menschen sich unter Gott, dem Göttlichen oder einer irgendwie höheren Macht vorstellen.

Jakob Mertesacker äußert in einer E-Mail an das Dekanat Hochsauerland-Mitte folgendes Anliegen: „Gerade Menschen, die sich für unterschiedliche Formen von Spiritualität interessieren, sind für unsere Studie sehr hilfreich, da wir unterschiedliche Vorstellungen und Einstellungen erfassen wollen. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn Sie im Rahmen eines Newsletters oder Veranstaltungsprogrammes auf unseren Fragebogen hinweisen könnten oder den Link an die Referenten Ihrer Veranstaltungen weiterleiten würden. Ich vermute dies bietet das Potenzial, sehr unterschiedliche Vorstellungen einzufassen. Hier sehe ich eine Stärke Ihrer Veranstaltung, die ich sehr gelungen finde. Gerne dürfen Sie natürlich auch selbst teilnehmen. Jeder Teilnehmer ist für uns wichtig und wir hoffen auf eine weite Verbreitung des Fragebogens.“

Informationen zur Studie finden Sie auf dieser Website:
http://www.sankt-georgen.de/rp...

Den Link zum Online-Fragebogen (Dauer etwa 25 Minuten) finden Sie unter:
https://ww2.unipark.de/uc/kiel...


Halbzeit im Spirituellen Sommer

Insgesamt ist das Interesse groß und die Resonanz in den überregionalen Medien nimmt zu,,,

Insgesamt ist das Interesse groß und die Resonanz in den überregionalen Medien nimmt zu. „An den  Nachfragen zum Programmheft merken wir, dass sich auch immer mehr Menschen aus den Bereichen Rhein/Main, dem Ruhrgebiet und dem Münsterland für den Spirituellen Sommer interessieren“ freuen sich Mitinitiator Hubertus Schmidt (Schmallenberger Sauerland) und Projektleiterin Susanne Falk. Aber auch innerhalb von Südwestfalen legen die Fans des Spirituellen Sommers große Strecken zurück und scheuen z.B. nicht den langen Weg von Netphen im Siegerland  nach Schliprüthen im Kreis Olpe , um dort eine Zen-Meditation mitzuerleben.

Besonderes Highlight in diesem Jahr ist die Lichtskulptur „Sternenhaus“ von Ulrich Möckel in Wormbach, die bereits viele Gäste angezogen hat und mit einem kleinen interkulturellen Begleitprogramm weitere  Impulse gibt. Insgesamt sind die Lichtkunstaktionen sehr erfolgreich. So auch die Arbeit des Berliner Künstlers Max Sudhues, der die Christus Kirche in Neheim mit Licht und Stimmen bespielt hat. Künstler, Kirchengemeinde  und die unerwartet zahlreichen Gäste haben den Abend als großen Gewinn für sich erlebt.

INFO
Spiritueller Sommer 2017
01.06. bis 03.09.2017 in ganz Südwestfalen
Über 300 Veranstaltungen in über 90 Orten im Hochsauerlandkreis, im Märkischen Kreis und den Kreisen Olpe, Siegen-Wittgenstein und Soest.

Programmheft und weitere Informationen:
Netzwerk „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“
Poststr. 7
57392 Schmallenberg
02972/9740-17
info@wege-zum-leben.com
www.wege-zum-leben.com

Impressum / Datenschutz